Boxspringbetten Hamburg

Das Boxspringbett ist eine besondere Sorte des Schlafplatzes. Auch unter Amerikanisches Bett oder Continentalbett bekannt. Eigentlich kommt das Bett aus den Vereinigten Staaten. Außergewöhnlich ist das Untergestell des Bettensystems. Das Untergestell, auch „Boxspring“ oder Kiste mit Federn genannt, besteht aus einem Rahmen, welcher aus Holz ist und die Federung umschließt. Die Boxspringbetten sind in der Regel mit Bonellfedern (z.B.: aus Federkern oder Tonnentaschenfederkern) gefüllt. Manchmal werden auch verschiedene Federn in einem Boxspringbett verwendet. Auf dem Unterteil befindet sich eine Matratze. Je nach Bedarf und Geschmack kann auch noch eine zusätzliche Lage auf der Matratze liegen, z.B. eine Auflage für die Matratze – ein sogenannter Topper. Der Unterschied zu einem herkömmlichen Schlafbett besteht darin, dass die Matratze nicht auf dem Lattenrost aufliegt. In der Regel sind die Liegeflächen sehr dick. Somit erscheint ein Boxspringbett sehr hoch und mächtig. Im Gegensatz zu klassischen Betten ist die Schlaffläche deutlich höher. In Amerika sind die Matratzen häufig bis zu dreizig Zentimeter hoch. Auf diese Weise wird das Ein- und Aussteigen leichter gemacht. Das ist gerade bei älteren Menschen ein Pluspunkt. Das Bett steht zudem auf Bettfüßen. Das vollständige Unterteil des Boxspringbettes ist aus Stoff. Auch die Rückwand des Bettes ist oftmals im selben Stoff bezogen. Durch die Rückwand wird das Gesamtbild einheiticher. Das Bett wirkt somit noch größer und gewaltiger. Die Matratzenhöhe kann jeder Mensch beliebig bestellen. Man muss nur daran denken eine bestimmte Größe der Matratze zu kaufen. Herkömmliche Matratzen eignen sich nicht für das Unterteil eines Boxspringbettes. Der Topper ist eine zusätzliche Matratze in einem abenehmbaren Bezug und schont die eigentliche Matratze. Der Topper ist wenige Zentimeter hoch und erhöht durch die zusätzliche Schicht den Schlafkomfort. Der Bezug ist abnehmbar. Die Toppermatratze ist z.B. aus: viskoelastischem Material, Rosshaar, Schafschurwolle, Viscose oder einem beliebigen anderen Matratzenmaterial. Sehr bekannt sind Boxspringbetten in den Vereinigte Staaten, Kanada und Skandinavien. In Deutschland hat sich die Vorliebe in den letzten Jahren aufgebaut. So erwerben immer mehr Privatpersonen ein Amerikanisches Bett. Allerlei Hotelketten hatten diese Betten bereits vor der Trendentwicklung in Deutschland. Dies war den meisten Gästen allerdings nicht bewusst. Heutzutage findet man in fast allen herkömmlichen Bettläden solche Boxspringbetten. Es gibt die Boxspringbetten in zahlreichen Varianten. Das fängt an bei der Farbwahl und geht bis zur Weite und Breite. Des Weiteren findet man Continentalbetten, welche zusätzlich einen Bettkasten unterm Bett haben. Sonstige hingegen nicht. Durch das pompöse, mächtige Aussehen signalisieren die Betten Gemütlichkeit für den Nutzer. Wichtig ist es, auf eine bequeme Liegefläche Acht zu geben. Je nach Wunsch ist eine weiche oder feste Matte zwingend. Sollte die Liegefläche zu sanft sein, könnte die Schlafeigenschaft reduziert werden. Beachtenswert ist es unterschiedliche Matratzen zu testen. Das Testen vereinfacht die Entscheidung. Man muss darauf achten, dass die Liegefläche austauschbar ist und gerade nicht mit dem Untergestell des Bettes verbunden ist. Ansonsten muss das komplette Bett gewechselt werden, wenn die Matte unbrauchbar ist. Nach Herstellerangaben bildet das Unterteil des Amerikanischen Bettes eine sehr stabile Grundlage. Die Continentalbetten sind besonders für alte Menschen und Menschen mit Rückenleiden sehr angenehm im Hinblick auf die Höhe. Ein weiterer Pluspunkt bei der Höhe ist, dass man zum Beispiel besser Fernsehen kann. Das Fernsehgerät steht in der Regel auf Augenhöhe mit der Matratze. Einige Hersteller haben eine elektronische Verstellfunktion. So lässt sich die Liege-, Schlaf- und Sitzposition entsprechend den Wünschen anpassen.