Dresden Sehenswürdigkeiten

Der Ort an dem rechten Ufer der Elbe ist als Neustadt betitelt. Zunächst trug die Gegend die Bezeichnung „Altendresden“bis zum 18. Jahrhundert. Diese stand immer in dem Schatten, da sie auf der gegenüberliegenden Seite der Elbe lag. Doch nach dem verheerendem Feuer um 1687 ist der Stadtteil neu wiederaufgebaut worden & wurde demnach zur „Neustadt“.

Es wurden etliche Platz- sowie Straßenensembles im Verlauf des Wiederaufbaus erschaffen. Diese kann man heute noch sehen. Neustadt lässt sich in 2 Viertel zerteilen. Zum einen handelt es sich um das Innere der Neustadt, dazu gehört:Neustädter Markt mit dem Reiterdenkmal des sächsischen Kurfürsten sowie König von Polen, . Das Regierungsviertel an dem Königsufer lockt mit dem sächsischen Finanzministerium und der heutigen Kanzlei des Staates.
Das Wohngebiet, welches nördlich an das Stadtviertel grenzt, wird mit Äußere Neustadt bezeichnet. Die Baukunst hat sich in der Wende des Jahrhunderts erhalten, womit in ihren schmalen Straßenzügen in dem vergangenen Jahrzehnt eine kulturelle Szene entstanden ist. Mittlerweile bietet die „Äußere Neustadt“ zwischen Königsbrücker Straße und Lutherplat über mehrere Kultur- wie auch Shoppingangebote sowie viel Restaurants.

Der geschichtliche Stadtkern, welcher jahrhundertelang durch große Festungsmauern geschützt wurde, entwickelte sich am linken Ufer der Elbe. Jene Häuser von der historischen Auferweckung besitzen eine hohe Bedeutsamkeit. Wird diese Herrlichkeit beispielsweise von Seiten einer der Elbbrücken aus angeschaut, kann man auf den 1. Blick denken, dass die Elbflorenz eine kulturelle Stadt von europäischem Standard zu sein scheint. Hiermit liegt einer nicht vollends verkehrt. Wenngleich die Florenz des Nordens während des 2 Weltkriegs enorme Zerstörungen durchlitten hat, hat jene Dresdner Altstadt prächtige Ensembles ebenso bewahrt wie auch wiederaufgebaut. Die Wiederherstellung dehnte sich aus über viele Jahre. Dresdens berühmtestes Symbol seitdem stellt die Frauenkirche dar, welche die Stadtsilhouette prägt.

Wie schon genanntsind etliche wichtige Kultureinrichtungen entlang des Altstädter Elbufers zu finden, von der Gemäldegalerie Alte Meister bishin zu dem Grünen Gewölbe, das eine frühere Schatzkammer sächsischer Fürsten und Könige war. Neben den zahlreichen Museen und Bauwerken scheint jene Altstadt Dresdens strenggenommen Herzstück der Stadt. Um den Altmarkt und der Prager Straße befinden sich zahlreiche Einkaufszentren und reichlich Gastronomie, Kultur und Arbeit.

Im Lauf der Zeit wurden zahlreiche Buaten gebaut, die dem jeweiligen Gast neugierig machen. Sehenswürdigkeiten, so z. B. der Zwinger, die Frauenkirche, das Residenzschloss, die Bauten modischer Architektur, die Semperoper, die Elbschlösser z. B. die Hellerauer Gartenstadtsind bereits beinahe bekannt weltweit & haben einen einzigartigen Charme.

Die Florenz an der Elbe hat abgesehen von vielen Attraktionen ebenfalls eine Menge interessante Museen,so bspw. das Grüne Gewölbe sowie die „Türckische Cammer“. Sowohl Touristen als auch Einheimische haben einen Vorteil dadurch und die Elbflorenz entwickelt sich zugleich zu der Kunst- und Kulturstadt von hohem Stellenwert.

Viele Gäste aus ganz Deutschland werden dank Dresdens beeindruckender Mischung bestehend aus Tradition sowie Modernität verzaubert. Jeder kann sehr gut entlang der barocken Stadtmitte mit der ehemaligen Residenz bummeln und hat dazu noch eine tolle Sicht auf die schöne Flusslandschaft der Elbe. Man spürt geradezu den unvergesslichen Charme der Florenz an der Elbe.

Dresden Sehenswürdigkeiten

Die Florenz des Nordens wird in 2 „Städte“ eingeteilt. Zunächst in die charmante Altstadt Dresden sowie einmal die Dresdner Neustadt. Jeder Teil hat einen individuellen Geschmack & lockt unterschiedliche Menschengruppen in ihre .