Hamburger Seefracht

Unter Seefracht versteht man den Transport von Dingen auf dem Seeweg. Es wird ein Seefrachtvertrag zwischen dem Befrachterunternehmen und dem Verfrachter gemacht. Das Verfrachterunternehmen kriegt für den Transport ein Entgelt. Der Befrachter bekommt im Gegenzug sein Gegenstand auf dem Seeweg befördert. Es kann so jede Ware von einem Ort zu einem anderem Ort verschickt werden. Die Ware wird meist in einem Container auf dem Boot transportiert. Speziell bei größeren Lieferungen ist die Beförderung mit dem Schiff vorteilhaft. Ungeachtet des enormen Aufwandes, ist die Beförderung durch ein Wasserfahrzeug eine gute Variante. So könnten zum Beispiel auch Autos von einem Ort zu einem anderem geliefert werden und es geht sogar von einem Kontinent zum anderen Kontinent. Der Transport auf dem Seeweg ist erheblich kostengünstiger als die Fortbewegung an Land. Es ist jedoch daran zu denken, dass die Beförderung auf dem Wasserweg selbstverständlich zeitintensiver ist. Wasserfahrzeuge, die bloß oder vorzugsweise zur Beförderung von Fracht auf dem Seeweg vorgesehen sind, heißen Frachtschiffe. Am verbreitesten sind diese Typen von Frachtbooten: Autotransporter, Containertransporter, Feederschiff, Kühlschiff, Küstenmotorboot, Landungsschiff, Massengutschiff, Mehrzweckschiff, Schwergutschiff, Tankboot. Die Boote gibt es in vielen unterschiedlichen Größen, Gestaltungen und Modellen. So gibt es zum Beispiel riesige Containerfrachter oder kleinere Transportschiffe. Die Boote sind in der Bauart stets auf das Transportgut zugeschnitten. Einige haben spezielle Gegenstände für die Güter. Einige Containerschiffe liefern bloß innerhalb von Binnenseen. Andere hingehen beliefern weltweit. Die Fracht auf dem Seeweg ist ein enorm bedeutender Geschäftszweig auf dem gesamten Globus. Eine Menge Kontinente profitieren von der Fracht auf dem Seeweg und sind auf den Transport angewiesen. Deswegen entstehen auch stetig mehr große Containerhäfen. Dieser Tage wird circa neunzig % der Güter des Welthandels mit Containerfrachtern transportiert. Speziell im Verlauf des Weihnachtsgeschäftes steigt die Warenbeförderung in die Höhe. Der ertragsreichste Hafen für Containerschiffe ist in der Volksrepublik China. Danach folgt der Hamburger Hafen. Im Hamburger Hafen werden zig Container jeden Tag verschifft. Der Hafen gilt in Deutschland als einer der mächtigsten. Weitere bekannte Häfen sind: Antwerpen, Dubai, Bremerhaven, Shenzhen, Hongkong, Singapur. Überall gibt es viele Logistik- Unternehmen, welche die Beförderung von Gegenständen offerieren. Der Transport durch ein Unternehmen ist sehr sicher. Je nachdem wie groß die Fracht ist, gibt es verschiedene Container. Für extrem gewichtige Frachten sind Stückgutschiffe einzusetzen. Solche Schiffe haben extra Krane an Deck, welche die Ladung auf das Schiff befördern. Weiter gibt es auch Boote, die nur auf den Transport von Kraftfahrzeugen spezialisiert sind. Solche Frachter sind dergestalt gebaut, dass sie möglichst viele Kraftfahrzeuge aufnehmen können. Die Boote weisen häufig zwei Laderampen auf, damit das Be- und Entladen zügig funktioniert. Einige Frachter dürfen bis zu sechstausendvierhundert Fahrzeuge laden. Das Schiff ist in etwa 190 Meter lang. Zum Beladen der Frachter ist ein spezielles Terminal erforderlich. So eins findet man zum Beispiel in der Freien und Hansestadt Hamburg. Dieser Seehafen ist Europas zweitgrößter Autohafen.Es gibt im Internet zahlreiche Firmen, welche die Beförderung von Seegütern anbieten. Alle machen Werbung mit einem globalen günstigen Service. Die Container müssen stets gemäß der Standards gebaut sein. Dafür gibt es genaue Regeln. Die Container sind sehr belastbar, so dass die in mehreren Lagen übereinander gestapelt werden können.