Italienisches Essen in Hannover

Italien ist bekannt für seine Eiscreme, die da über eine bereits lange Tradition verfügt. Eiscreme existierte schon in dem alten Rom, wo es aus Eis und Schnee aus dem Gebirge hergestellt worden ist, welche seitens Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert wurden. Das heute besonders beliebte Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch ebenso Wassereissorten und Sorbets erfreuen sich in Italien besonderer Popularität und sind weitestgehend an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es auch etliche Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eis gerne als klassisches Dessert, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht sowie am Ende eines Menüs augetischt. Vor allem im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Zu den traditionellen Antipasti zählen etliche Gerichte mit Tomaten, z. B. Caprese. Die am Beginn von der Insel Capri stammende Mahlzeit setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl wie auch Basilikum zusammen sowie greift damit die Landesfarben Italiens auf, weshalb es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist daher mühelos und zügig herzustellen. Differenzen im Rahmen der Qualität existieren aufgrund dessen vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Kochstube werden aufgrund dessen besonders gut ausgewachsen geerntete wie auch geschmacksintensive Tomatensorten benutzt und anstatt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls ziemlich erfolgreiche Bruschetta war am Anfang ein Essen für arme Menschen besteht aus gerösteter Backware, welches anhand einer Knoblauchzehe abgerieben sowie nachher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist vor allem die Version „con pomodore“ gemocht, einschließlich dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., In Italien werden Wurstwaren mit Freude als Vorspeise verzehrt. Nicht alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Kochstube haben es ebenso nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. ebenso hier wirklich populär. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird gerne als Appetithäppchen, ebenso auf dem Antipasti Teller gereicht. Parmaschinken besitzt einen Markenschutz wie auch muss, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme qualitative Ansprüche vollbringen. Darüber hinaus sollte dieser in dem Gebiet Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls bloß aus Zentral- und Norditalien stammen. Ebenfalls andere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da allerdings eher im Zuge eines ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie angesehen die Wurstwaren in Italien in Form einer Vorspeise sind, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Neben Nudeln haben ebenfalls Speisen mit Reis eine lange Gepflogenheit seitens der italienischen Küche und vor allem nördlich vom Lande ziemlich üblich, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung gepflanzt wird. Speisen mit Reis werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls als Beilage zu Gerichten mit Fleisch serviert. Italienische Restaurants setzen in erster Linie auf Risotto, das langatmig in der Zubereitung, allerdings in Deutschland ziemlich beliebt ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Als eines der klassischen Mahlzeiten Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis mit Erbsen, welches die allererste für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis nördlich in Italien angebaut., Neben den Gerichten spielt ebenso eine große Kultur der Getränke eine wichtige Funktion in der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zum Essen sollte eigentlich nie das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet geht bis auf die alten Römer zurück, die das Gesöff verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, vor allem aus diesem Grund, da das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte und der im Wein enthaltene Alkohol Keime abtötet. Italienischer Wein wird in Deutschland mit Vergnügen genossen und natürlich ebenfalls in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als eines der Getränk Italiens.