Italienisches Essen in Hannover

Käse bietet in Italien eine bereits lange Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten produziert sowie finden in der italienischen Küche in verschiedenen Bereichen Anwendung. Im Europa-Vergleich stellt kein Land eine derartige Menge an verschiedenen Käsesorten her wie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta sowie Pecorino. Neben der Verwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden vor allem Pecorino sowie Parmesan, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Dekoration sowie Verfeinerung von Gerichten aller Art eingesetzt. Gerade guter und gereifter Bergkäse wird ebenfalls mit Vergnügen am Stück und für sich verzehrt, z. B. als Antipasto., Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist ebenfalls der italienische Kaffee, der vielerorts auf der Welt für vor allem qualitativ hochwertig zubereitet empfunden wird. Verschiedenste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato wie auch andere werden in aller Welt ständig erweitert und keineswegs ausschließlich in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zu dem Dessert gereicht, es gibt inzwischen auch viele Ketten, welche Kaffee in generell experimentellen Variationen zur Verfügung stellen., Neben Pasta haben ebenfalls Reisgerichte eine bereits lange Gepflogenheit seitens der italienischen Küche wie auch vor allem im Norden vom Lande sehr verbreitet, an dem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung angebaut wird. Gerichte mit Reis werden als erste Hauptspeise oder auch als Beilage zu Speisen mit Fleisch serviert. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Herstellung, aber in der BRD ziemlich populär ist. Risotto mag anhand verschiedener Zutaten, zum Beispiel Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Als eines der traditionellen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inkl. Erbsen, dass das erste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Bis heute wird Reis nördlich in Italien angepflanzt., Speisen aus Italien sind aus unserem Raum nicht mehr weg zu lassen, in nahezu jeder Stadt findet sich ein italienisches Restaurantttp://www.ristorante-tesoro.de“>Restaurant, eine Pizzeria oder eben ein Eiscafe – seien es große Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerung an die letzte Italienreise treibt uns zum Italiener nebenan, Pizza und Nudeln gehören heutzutage wie zu unserer Kultur dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie eben hervorragend wohlschmecken und inzwischen auch Part unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem italienischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, auf das wohl niemand gerne verzichten möchte., Zusätzlich zu dem Essen übernimmt auch eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Funktion betreffend der herkömmlichen italienischen Küche. Zum Essen sollte generell nie das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Anbaugebiet für Wein geht bis auf die alten Römer zurück, welche das Gesöff verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, in erster Linie aus diesem Anlass, da das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte sowie der im Wein enthaltene Alkohol Keime abtötet. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich beliebt wie auch verständlicherweise ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der traditionell italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als eines der Nationalgetränke Italiens., Wie in vielen südeuropäischen Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Wie selbstverständlich gehört dazu ein guter Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie hierzu. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet allen die Möglichkeit über den Tag zu reden, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Darum braucht das Mittagessen im Süden Europas meist auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich, wie in Spanien oder Frankreich auch, über zwei bis drei Stunden ziehen und hat auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das in den meisten Fällen etwas später als im Rest Europasim restlichen Europpa gestartet wird, ist als wichtigste Mahlzeit des Tages, ein beeindruckendes Spektakel. %KEYWORD-URL%