Italienisches Essen in Hannover

Zusätzlich zu dem Essen übernimmt ebenfalls eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Funktion in der traditionellen italienischen Küche. Zum Essen sollte im Grunde niemals das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit den alten Römern vorhanden, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, weil das Zunehmen seitens reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte sowie der in dem Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in Deutschland mit Vergnügen genossen wie auch verständlicherweise ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Nationalgetränke Italiens., Ein Exportschlager der südlichen Staaten ist auch der italienische Kaffee, der überall auf der Welt für vor allem qualitativ gediegen hergestellt empfunden wird. Unterschiedlichste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und weitere werden international permanent erweitert und keinesfalls nur in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zur Nachspeise gereicht, es gibt nun ebenfalls zahlreiche Ketten, die Kaffee in generell experimentellen Variationen offerieren., Wie in vielen südeuropäischen Ländern läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten etwas anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance Erlebnisse auszutauschen, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Darum braucht die Mahlzeit in Italien meistens auch viel länger als hierzulande, es kann sich, wie in Spanien auch, über mehrere Stunden ziehen und beinhaltet auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft viel später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als wichtigste und größte Speise eines Arbeitstages, ein ausgedehntes Spektakel., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland üblich, an welchem Ort dieser mit Eiern produziert wird, ausschließlich aus Hartweizengries, Wasser wie auch Salz. Noch klassisch von Hand hergestellte Nudeln wird hinterher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind vor allem Spaghetti als Napoli oder Bolognese sehr angesehen und stehen aufgrund dessen in jedem italienischen Restaurant auf der Speisekarte. In Italien sowie auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls gerne „pur“ verzehrt, indem die Nudeln einfach bloß mit ein wenig Olivenöl und ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, z. B. bei Lasagne., Die Pizza ist eines der bekanntesten italienischen Nationalgerichte wie auch namensgebend für etliche italienische Restaurants, welche sich Pizzeria nennen. Die Tradition gebackener Teigfladen geht bis in die Antike zurück, mit der Einführung der Tomate in den Westen und ihrer steigenden Popularität entwickelte sich im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die herkömmlich mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenfalls viele sonstige Beläge möglich, welche jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an dieser Mahlzeit ist ebenfalls, dass sie besonders stark erhitzt gebacken wird, was bestens in einem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Pizza mit Käse wie auch Salami. Die Herstellung von Pizza wird in Italien fast so wie Kunst angesehen und es gibt eine Menge Preise sowie Wettbewerbe für meisterhafte Pizzabäcker, die verständlicherweise nur mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Landschaft wirken., Die mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Der Begriff steht für eine besondere Zubereitungsart und typische Zutaten, welche so insbesondere Anrainerstaaten des Mittelmeers Anwendung finden. Sie gilt als extra bekömmlich und beinhaltet durch die bevorzugte Benutzung von Olivenöl eine kleinere Anzahl schadende Fette als andere Küchen. Da gemäß Studien die Menschen im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben und älter werden und einige Zivilisationskrankheiten treten dort fast gar nicht auf, deshalb hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer beliebten Ernährungsweise katapultiert. Die Küche Italiens ist die in Deutschland bekannteste und beliebteste Form der mediterranen Küche, warum es auch in hier eine so große Anzahl italienischen Restaurants zu finden gibt.