Italienisches Restaurant Hannover

Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher vielerorts auf der Welt für besonders qualitativ gediegen zubereitet empfunden wird. Verschiedenste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und weitere werden international permanent erweitert wie auch keineswegs bloß in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zum Dessert gereicht, es gibt inzwischen ebenfalls zahlreiche Ketten, die Kaffee in immer experimentellen Varianten offerieren., Zusätzlich zu Pasta haben ebenso Gerichte mit Reis eine lange Tradition in der italienischen Küche und vor allem nördlich vom Lande ziemlich verbreitet, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung gepflanzt wird. Speisen mit Reis vermögen entweder als erste Hauptspeise oder ebenso in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten serviert werden. Italienische Restaurants setzen vor allem auf Risotto, das langatmig bezüglich der Zubereitung, allerdings in der BRD wirklich beliebt ist. Risotto kann mit Hilfe verschiedener Zutaten, bspw. Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Risibisi gilt als eines der klassischen Gerichte Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches das erste Gericht für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis nördlich in Italien angebaut., Italienisches Essen ist aus dem deutschen Kulturraum nicht mehr wegzulassen, in beinahe jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eisstand – sind es Großstädte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerungen an die letzte Italien-Reise treiben uns zum Italiener nebenan. Pizza, Pasta & Co. gehören heutzutage wie selbstverständlich zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie eben nahezu jedem munden und auch Part unserer vollkommen normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, das welches niemand missen möchte., Ebenso wenn nicht alle Italiener in Deutschland in der Gastro aktiv sind, sind sie doch vor allem da ziemlich auffallend, weil es sehr viele italienische Restaurants in der BRD gibt, welche oft in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen fortgeführt werden, sowie es auch in der Heimat gebräuchlich ist. Die überwiegenden Zahl der italienischen Einwanderer sind zu den 50er Jahren als inständig gebrauchte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen wie auch viele von ihnen blieben in diesem Fall und bauten sich ebenso in zweiter Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich eine Menge italienischer Einwanderer dafür, die italienische Staatsbürgerschaft statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Zuwanderer stellt in der BRD eine der größten und traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie entweder Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Zu den traditionellen Antipasti zählen zahlreiche Zubereitungen inkl. Tomaten, beispielsweise Caprese. Dieses am Beginn seitens der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl und Basilikum zusammen und greift damit die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Speisen des Landes gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, daher ist es einfach und zügig anzurichten. Qualitätsunterschiede gibt es demnach in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der originalen italienischen Küche werden demnach vor allem geschmacksintensive und gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten verwendet und anstatt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls sehr beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für Menschen der unteren Gehaltsstufe und besteht aus geröstetem Brot, das mit einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Version „con pomodore“ gemocht, mit einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Mit Freude werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keinesfalls alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Wurst- und Schinkenware in der italienischen Küche haben es auch in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. auch hierzulande ziemlich beliebt. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist sehr populär als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken hat einen Schutz der Marke sowie sollte, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme hochwertige Ansprüche vollbringen. Außerdem muss dieser in dem Gebiet Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Zentral- wie auch Norditalien abstammen. Auch weitere traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella machen sich überaus gut in Deutschland, werden da jedoch eher im Rahmen eines großen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendbrot verzehrt. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien in Form einer Vorspeise sind, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Wie in vielen südlichen Staaten läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten kompett anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört dazu ein guter Tropfen Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Darum braucht das Mittagessen in Italien meist auch länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich oder Spanien auch, über zwei bis drei Stunden ziehen und beinhaltet mindestens drei Gänge. Vor allem das Abendessen, das meistens viel später als in Mittel- und Nordeuropa eingenommen wird, ist als die größte und wichtigste Mahlzeit eines Tages, ein Spektakel.