Restaurant Hannover

Zu den klassischen Antipasti gehören zahlreiche Zubereitungen mit Tomaten, zum Beispiel Caprese. Die am Beginn von der Insel Capri stammende Speise besteht aus Mozzarela, Tomaten, Olivenöl und Basilikum und greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weswegen dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, demnach ist es schnell und einfach anzurichten. Differenzen bei der Qualität existieren aus diesem Grund in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der klassischen italienischen Küche werden demnach vor allem gut reif geerntete und geschmacksvolle Tomatensorten benutzt wie auch statt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die würzigere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenfalls sehr beliebte Bruschetta war am Anfang ein Essen für arme Leute besteht aus geröstetem Brot, das anhand einer Knoblauchzehe abgerieben sowie anschließend mittels Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Version „con pomodore“ angesehen, inklusive einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Fleischgerichte gehören ebenso sowie Pizza sowie Pasta zur italienischen Küche, z. B. gebraten, im Ofen gegart oder ebenso gerne als Schmorgerichte. Vor allem gemocht sind Rind- wie auch Kalbsfleisch, jedoch ebenso Junges Schaf, Taube und Pferd sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Salami wie auch Schinken gegessen. Das traditionelle Gericht, welches auch in Deutschland etliche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, welches mit Schinken sowie Salbei belegt ist wie auch dem Fleisch so eine einzigartige würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in der Bundesrepublik Deutschland beliebt und wird daher ebenfalls von vielen italienischen Restaurants angeboten. Traditionell offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland aber lieber die Klassiker sowie Pasta wie auch Pizza oder als elegantere Speisen eben Fisch an, weil der als besonders typisch für den Mittelmeerraum gilt., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenfalls der italienische Kaffee, der überall international als vor allem qualitativ gediegen zubereitet gilt. Die verschiedenen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato sowie weitere werden in aller Welt ständig erweitert sowie keineswegs nur in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zu der Nachspeise gereicht, es existieren nun ebenfalls viele Ketten, die Kaffee in immer abenteuerlichen Variationen zur Verfügung stellen., Neben den Gerichten spielt auch eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine bedeutende Funktion in der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf generell nie ein gutes Glas Rotwein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, welche das Getränk verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, vor allem aus diesem Anlass, da das Trinken von reinem Wasser toxisch sein konnte und der in dem Rotwein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland sehr beliebt sowie selbstverständlich ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa gilt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als eines der Getränk Italiens., Mit Freude werden in Italien Fleischware als Appetithäppchen verzehrt. Nicht sämtliche Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Kochstube haben es ebenso in die BRD geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande sehr populär. In erster Linie der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken ist wirklich populär als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke sowie muss, um den Namen übernehmen zu dürfen hohe qualitative Erwartungen vollbringen. Zudem muss dieser in der Region Parma reifen sowie lufttrocknen, die Schweine dürfen ebenfalls ausschließlich aus Zentral- sowie Norditalien abstammen. Auch andere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella machen sich äußerst gut in Deutschland, werden dort jedoch eher im Rahmen des großen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendbrot verzehrt. Wie gemocht die Fleischwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sein können, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Zahlreiche Restaurants haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Export der Tomate in den Westen sowie ihrer steigenden Bekanntheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mit Tomate, Mozzarella sowie Basilikum belegt wird. Es sind jedoch ebenfalls etliche andere Beläge ausführbar, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenfalls, dass sie besonders stark erhitzt gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien fast als Kunstfertigkeit geschätzt und es gibt jede Menge Wettkämpfe wie auch Preise für meisterhafte Pizzabäcker, die selbstverständlich ausschließlich mit besten Zutaten, am liebsten aus der persönlichen Region tätig sind. %KEYWORD-URL%