Altstadt Dresden

Für den Neumarkt heißt dies eine wunderbare Mischung von Moderne und Tradition & verlockt zu einem idyllischen Spaziergang mit atemberaubender Kulisse.

Dieser „Dresdner Neumarkt“ ist jedoch nicht umsonst eins der Top Attraktionenen in Dresden, dieser Markt wird begrenzt durch äußerst historische Gebäude, die es äußerst zu besuchen lohnt.

Die „Frauenkirche“ wäre nicht ohne Grund einer jener Touristenattraktionen der Stadt. Die prächtigeErrichtung, welche dem Barock zuzuordnen ist, gilt als einer der atemberaubendsten Kirchen im Land.

Das Johanneum
Das Johanneum ist eins der ältesten Gebäude Dresdens sowie immerhin das älteste Ausstellungsgebäude. Es ist im Jahre 1586 erbaut worden und ist aus diesem Grund dem Renaissancestil zuzuordnen. Eigentlich diente es als Stallgebäude für die Pferde der Kurfürsten.

Der Neumarkt ist nämlich von dem Kurländer Palais, dem Kulturpalas, dem Johanneum ebenso wie der Frauenkirche umrandet.

Hier ist für jede Person ein wenig dabei; ob spazieren, ein Restaurantbesuch beziehungsweise Kultur & Geschichte erleben, die Möglichkeiten scheinen nicht zu enden.

Es lohnt sich auf jeden Fall dort mal vorbeizuschauen, denn auch das Gebäude ist ziemlich beeindruckend.

Der „Dresdener Neumarkt“ wird Schrittweise erneut an seine ehemalige Barocke Optik angepasst, was bedeutet, dass die alten Bauten stückweise rekonstruiert werden.

Kurländer Palais
Der „Kurländer Palais“ war ähnlich wie die Frauenkirche lange Zeit ’ne Kriegsruine und wurde erst im Jahre 2006 erneut aufgebaut. Heute existieren hier eine Menge Möglichkeiten etwas zu besichtigen.
Es existiert hier einen gigantischen Festsaal, ein Lokal in den Gartensälen, einen Palaishof und einen Keller, die alle durch eine Event-Agentur für gewaltige und pompöse Veranstaltungen genutzt werden. Ob Trauungen oder Theateraufführungen, hier existiert ein riesiges Angebot. Außerdem existiert hier ebenfalls ein Fischlokal samt toller ebenso wie hochwertiger Kost sowie atemberaubendem Ambiente.

Wie man sieht, ist unser Dresdner Neumarkt nicht umsonst über Landesgrenzen berühmt. Das einzigartige Angebot an Sehenswürdigkeiten ist einmalig und die herrliche Position im innersten Herzen von Dresden samt ziemlich schöner Verkehrsanbindung, ermöglicht es Besuchern leichter hierher zu gelangen.

Diese Frauenkirche wurde 1743 erbaut, stürzte jedoch in dem Großbrand des 2. Weltkriegs gänzlich ein. Erst 2005 ist der Wiederaufbau fertig gewesen und die Besucher konnten sich letztendlich abermals das außergewöhnliche Gemäuer angucken.

Mittlerweile ist hier ein Dresdener „Verkehrsmuseum“, welches gleichwohl äußerst empfehlenswert ist. Es ist 1956 eröffnet worden und bietet eine enorme Bandbreite an antiken Ausstellungsstücken aus allen Verkehrsarealen, das bedeutet aus dem Eisenbahnverkehr, der Luftfahrt, dem Straßenverkehr sowie der Schifffahrt.

Ebenfalls für Atheisten zu 100% empfehlenswert, denn diese Architektur ist einfach einmalig.

Gelegen ist der Ort direkt zwischen der Elbe & dem Altmarkt bei Kernstadt – einen geeigneteren Ort für das Treiben der Dresdener gibt es also eigentlich nicht.

Der „Dresdener Neumarkt“ ist einer der zentralen Orte Dresdens.

Einer kann diesen ideal als Kernstück der historischen Kernstadt bezeichnen, weil der Platz durch etliche Attraktionen umgeben wird.

Der Kulturpalast
Der Kulturpalast wird zur Zeit umgebaut und soll in absehbarer Zukunft wieder seine Tore aufmachen. Das Bauwerk kann einer dem charakteristischen DDR Stil zuschreiben. Dort ereigneten sich mehrjährig etliche Kultur-Veranstaltungen. Es existierten dort Lesungen, Tanzveranstaltungen, Konzerte und andere Kultur-Veranstaltungen. Der Hauptbenutzer war jedoch die Dresdner Philharmonie.