WLAN-Repeater

Als Alternative zurverstärkten Antenne läss sich auch ein WLAN-Repeater kaufen. So einen WLAN-Repeater positioniert man in geringer Distanz zum Router. Die Signale des Routers werden dann übernommen und der WLAN-Repeater verstärkt dann die Signale. Vorteil ist dass solch ein intelligent platzierter Repeater die Signalreichweite des WLAN-Netzes problemlos verdoppeln kann; und das nur durch einen einzigen WLAN-Repeater. Falls jemand zwei Router hat, können sich diese als Base und WLAN-Repeater verwenden. Bedingung für jene Repeaterfunktion ist, dass man ein unterstützten WLAN-Router besitzt zum Beispiel allerlei Fritzbox. Außerdem benötigt man die neueste Routersoftware, die aber mit einem Onlinepdate eingespielt werden kann. Die Einstellungen zwischen WLAN-Repeater und Access-Point ist auch nichtsehr aufwendig und lässt sich mit ein paar Einzelschritten einstellen.

Die aller letzte Methode zur Verbesserung der Reichweite, ist ein Booster der ebenfalls mit einem Kabel mit einer externen Antenne verbunden wird. Durch diesen Booster werden sowohl die Signalqualität verbessert, sowie die Reichweite erweitert. Bedauerlicherweise sind solche Booster hier in Deutschland nicht erlaubt, weil sie die vorgegebenen Richtwerte übertreffen. Ich persönlich hab mich für eine bessere Antenne entschieden welche ich außen mit den Router verbunden habe. Erstens war die Einrichtung super verständlich; das Endergebnis war supergut. Ich hatte endlich in jedem Zimmer eine richtig problemlose Internet-Verbindung, eegal ob ich den Computer, das Ipad oder das Handy benutzt habe. Eine neue externe Routerantenne kann ich allen empfehlen.

WLAN Booster

Erstens muss man den besten Ort für den WLAN-Router herausfinden. Die Sendereichweite ist immer von jeder Menge unscheinbaren Faktoren abhängig wie z.B. Böden, Möbel, Wände und Pflanzen, die die Verbindung zu dem WLAN-Router einschränken und und so behindern können. Die Funkwellen, welche von dem WLAN-Router gesendet werden, durchdringen Bauübliche Wände ganz einfach. Bei massiven Stahlbetonwänden sieht es etwas problematischer aus. Hier kann das WLAN-Signal die Wand gar nicht überwinden was dazu führt, dass das Netzwerk behindert wirdund es keine Verbindung zum Netz gibt.

Fast niemand kennt dieses Hindernis nicht: Man sitzt gerade in der Stube und wollen die interessantesten Meldungen am Ipad im Internet suchen. Aber die WiFiverbindung wird so instabli, sodass manche Internetseiten schon Minutenlang am Laden ist, bis sie vollständig aufgebaut ist. Aufgrund dessen hab ich mich entschlossen, etwas zu forschen, um die WiFiverbindung in der Wohnung zu verbessern. Ich bin daher auf zahlreiche Möglichkeiten und tricks aufmerksam geworden, aber nicht jede ist wirksam.

Eine andere Alternative, den WLAN-Empfangsradius in kaum zu erreichende Hausteile zu bringen, ist ein DLAN mit eingebautem Wireless LAN. Vorteilhaft an genau solch einer Technologie liegt darin; dass die Netzwerkverbindung vom WLAN-Router über das Stromnetz des Hauses geht. Darüber hinaus lässt sich der D-LAN wirklich in allen gewünschten Zimmer verwenden sodass jemand das Netzwerk nach Wunschwie man mag gestalten kann.

Eine zusätzliche Möglichkeit, die Signalreichweite zu vergrößern ist eine fortschrittlichere Antenne für den Router. Voraussetzung dabei ist natürlich dass der WLAN-Router über einen zusätzlichen Antennenanschlüssen verfügt, dafür die bessere WLAN-Antenne hieran extern angebaut wird. Solch eine verbesserte Antenne kann dann je nach Belieben ideal gerichtet werden. Man sollte auf sehr lange Antennenkabel keinen Wert legen, weil jene denerreichten Verbesserungsfaktor reduzieren bzw. total eliminieren. Der Vorteil an derzusätzlichen Antenne findet sich darin, dass sie eine wesentlich erweiterte Signalreichweite der WLAN-Verbindung erzeugt. Daraus resultiert eine Verbesserung des Signals und somit ein spürbar besserer Datenübertragungsdurchsatz.